Sicherheitskonzept

Verhaltenspräventive Maßnahmen

  • Das Selbstbewusstsein der Kinder ist zu stärken Selbstverteidigungskurse für Jungen und Mädchen werden durchgeführt.
  • Kinder melden sofort, wenn sie von einer fremden Person angesprochen werden.
  • Kinder werden belehrt, dass sie nicht mit einer unbekannten Person mitgehen dürfen.
  • Im Notfall und bei Gefahr sollen die Kinder laut sein und weglaufen.
  • Laut Schreien, um auf sich aufmerksam zu machen.
  • Deutlich NEIN sagen und die Person immer mit „Sie“ ansprechen.
  • Dorthin laufen, wo andere Menschen sein könnten.
  • Vorfall nicht verschweigen, sondern gleich melden.

 

Wichtig!

  1. Eltern müssen ihr Kind beim Fernbleiben vom Unterricht bis spätestens 8.00 Uhr entschuldigt haben, ab 8.00 Uhr erfolgt eine telefonische Rückfrage vom Sekretariat aus.
  2. Alternative Telefonnummern (Arbeitsstelle, Handy, Großeltern usw.) werden zu diesem Zweck bereits zu Schuljahresbeginn erfragt und in einem Notfallordner deponiert. Außerdem erhält die Gemeinde, Frau Hirtreiter, Klassenlisten und Lehrerlisten mit Adressen und Telefonnummern.
  3. Eltern sollen nur in dringenden Angelegenheiten das Schulgebäude betreten.
  4. Alle in der Schule tätigen Personen sollen unbekannte Erwachsene ansprechen, die sich im Schulgebäude aufhalten ansprechen und sich das Aussehen so gut einprägen, um eine Personenbeschreibung machen zu können.
  5. Wortlaut einer Notfalldurchsage ist dem Kollegium bekannt.
  6. Kinder gehen grundsätzlich zu zweit auf die Toilette, zum Sekretariat bzw. auf Botengänge.
  7. Der Umkleideraum wird während der Sportunterrichts stets abgeschlossen.
  8. Jugendbeamte der Polizei werden in die Klassen geschickt oder zu Vorträgen eingeladen.